PdZ Konkret!

Liebe künftige Mitglieder der Pfarrei der Zukunft Saarbrücken,

„Jetzt wird es ernst!“- Das ist ein Satz, der uns unser Leben lang begleitet….am ersten Schultag, am ersten Kindergartentag, vor dem Start ins Berufsleben und bei anderen wichtigen Tagen im Leben eines jeden. Aber jeder weiß, dass man nicht alles so „ernst“ nehmen darf. Ein gewisses Maß an Gelassenheit und Humor gehört zu einem guten Leben dazu – so auch im kirchlichen Leben!

Ab 01.01.2020 ist Saarbrücken eine der 13 neugegründeten Pfarreien im Bistum Trier. Aus dem Dekanat Saarbrücken wird eine Pfarrei als Verwaltungseinheit.

Zukünftig möchten wir Sie mit der neuen Rubrik „PdZ (Pfarrei der Zukunft) Konkret“, immer wieder über die aktuellen Entwicklungen in der Pfarrei der Zukunft (PdZ) Saarbrücken informieren.

Starten möchten wir heute mit dem 1. Teil: Orte von Kirche.

 

Diakon Roland Isberner (St. Jakob)
Pfarrsekretärin Jacqueline Reimann-Jung (St. Jakob)
(Fachkonferenz Öffentlichkeitsarbeit des Dekanates Saarbrücken)

  • Teil 1: Orte von Kirche

    Welche Orte gehören ab 01.01.2020 zur Pfarrei Saarbrücken?

    Friedrichsthal mit Bildstock und Maybach, Kleinblittersdorf mit Auersmacher – Sitterswald - Bliesransbach und Rilchingen-Hanweiler, Quierschied mit Fischbach und Göttelborn, Sulzbach mit Altenwald – Neuweiler und Hühnerfeld,

    Saarbrücken mit Dudweiler - Scheidter Tal mit Rentrisch und Schafbrücke – Burbach – Malstatt mit Rodenhof - St. Johann mit Eschberg – St. Arnual – Brebach-Fechingen mit Güdingen und Bübingen und Alt-Saarbrücken sowie Altenkessel - Klarenthal und Gersweiler.

    Mit insgesamt knapp 100.000 Katholiken wird es die größte Pfarrei Deutschlands sein. Trotzdem wird die Pfarrei Saarbrücken von den Orten kirchlichen Lebens aufgebaut und getragen.

    Der Begriff „Orte von Kirche“ ist ein Schlüssel für das Konzept der neuen Pfarrei Saarbrücken. Bislang haben die Pfarreien unter der Verantwortung des Pfarrers und der Gremien (Verwaltungsrat und Pfarreienrat) das Leben der Pfarrei bestimmt.

    Zukünftig wird die Pfarrei von den einzelnen Orten her gestaltet werden.

    Was sind „Orte von Kirche“?

    Orte von Kirche sind überall dort, wo sich kirchliches Leben ereignet. Es gilt das Jesuswort „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen“.

    Orte von Kirche können territorial, personal oder thematisch begründet sein.

    Dazu gehören zum Beispiel Altenheime, Krankenhäuser, Kindergärten, Kirchenräume, aber auch Gebetskreise, Messdiener, Jugendgruppen, Chöre, Familienkreise, die Caritas mit ihren Einrichtungen, Eltern-Kind-Gruppen, Gottesdienste mit ihren Vorbereitungsgruppen und Seniorengruppen.

    In Zukunft werden sich noch andere Orte kirchlichen Lebens entwickeln, je nach den Interessen und Bedürfnissen der Menschen die sich finden und zusammenschließen. So entsteht ein Netzwerk, welches es bisher so nicht gab. Die Pfarrei Saarbrücken wird vielfältiger, wenn sie von den Orten der Kirche her gestaltet wird. Den einzelnen Gruppen und Einrichtungen kommt eine viel höhere Bedeutung zu als bisher. Die Pfarrei Saarbücken wächst so von unten, aus dem Engagement der Getauften, am jeweiligen Ort von Kirche. Die pastoralen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geben Impulse und unterstützen das Neue, das sich entwickelt.

    Jeder Einzelne mit seinen Ideen und seinem Engagement wird weiterhin wichtig sein. Sie sind der Motor der künftigen Pfarrei Saarbrücken.

    Aus den Orten von Kirche konstituiert sich die sog. „Synodalversammlung“. Diese Versammlung setzt sich aus den Delegierten der einzelnen Interessengruppen zusammen. Sie wirken so auch maßgeblich an der Gestaltung der gesamten Pfarrei mit. Die genaueren Details hierzu werden derzeit noch vom Generalvikariat in Trier ausgearbeitet.

    Auf SIE kommt es an!

    Das war für uns Motivation diese Informationsreihe „PdZ Konkrekt“ zu beginnen. Wir möchten Sie herzlich einladen, uns Ihre Fragen oder Anregungen persönlich zu übermitteln. Sprechen Sie uns an – gerne auch per Mail  pfarramt@sanktjakob.de  oder Telefon 0681-52678.

    Gerne können Sie sich auch über die Internetseite des Bistums www.bistum-trier.de/heraus-gerufen informieren.

  • Teil 2: Organisationsaufbau

    Die Pfarrei (der Zukunft) Saarbrücken wird wesentlich komplexer sein als die jetzigen Pfarreien. Sie braucht eine ihrer Größe angemessene, stabile Organisationsform.

    Zwei wichtige Ebenen der Pfarrei sind die Orte von Kirche als lokale Handlungsebene und das Leitungsteam mit Gremien (Rat der Pfarrei und der Verwaltungsausschuss) als Steuerungsebene.

    Auch in Zukunft erwarten die Menschen vor Ort, dass es zuverlässige Ansprechpartner für alle ihre seelsorgerischen Anliegen gibt. Es wird auch weiterhin zuverlässige und verbindliche Gottesdienstordnungen geben. Taufen werden gespendet, Trauernde gut begleitet, Erstkommunionen und Firmungen gefeiert.

    Die Pfarrei (der Zukunft) Saarbrücken wird von den Getauften gestaltet. Sie kommen an vielen Orten von Kirche zusammen, leben ihren Glauben und erfahren Gemeinschaft.

    Jeder Gläubige wird für sich das Passende finden, z.B. die Eucharistiefeier in der Kirche in Quierschied, die Angebote im Kirchenladen (welt.raum) am St. Johanner Markt oder das Gestalten der Gottesdienste in Alt-Saarbrücken.

    Es werden sich aber sicherlich auch neue Initiativen zum Glauben bilden, die dann in der Pfarrei (der Zukunft) Saarbrücken ihre Berichtigung haben.

    Dies gilt es gut zu organisieren. Es muss dafür gesorgt werden, dass ganz unterschiedliche Orte von Kirche in Saarbrücken und Umgebung gut miteinander arbeiten können und stärker vernetzt sind.

    Dazu sieht die Synode eine Synodalversammlung vor, die u.a. aus Delegierten der einzelnen Orte von Kirche gebildet wird.

    In der Synodalversammlung bringen die Delegierten ihre Interessen ein und geben Impulse für die Weiterentwicklung der gesamten Pfarrei.

    Die Orte von Kirche brauchen eine Bestätigung durch den Rat der Pfarrei, indem er die Kriterien für den Zugang zur Synodalversammlung ( u.a. Anerkennung des Rahmenleitbildes und der Gremienordnung) prüft.

    Um Ihnen die Gremienstruktur etwas zu veranschaulichen, greifen wir auf ein Bild der Teilprozessgruppe synodales Prinzip zurück (s.o.)

    Für Fragen und Anregungen sind wir jederzeit offen und dankbar.