Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Pfarrbüro St. Marien für Publikumsverkehr geschlossen

Um die weitere Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen, bleibt das Pfarrbüro St. Marien Saarbrücken (Dudweiler) ab dem 16.03.2020 bis auf Weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen. Sie erreichen uns in jedem Fall:

- telefonisch unter 06897-72240 (Mo, Mi, Fr von 9 bis 12 Uhr und Do von 15 bis 17 Uhr)
- per E-Mail unter pfarrbuero.stmarien@ googlemail.com
- schriftlich (per Post oder per Hausbriefkasten)

Außerhalb der Sprechzeiten ist ein Anrufbeantworter geschaltet. Nach dem Signalton hinterlassen Sie bitte im Falle eines gewünschten Rückrufes Ihren Namen, Ihre Telefonnummer und Ihr Anliegen. Wir rufen Sie gerne zurück. Danke!

Ebenso erhalten Sie über den Anrufbeantworter für dringende seelsorgerische Angelegenheiten eine Notrufnummer, die dazu angewählt werden kann.

Kontakt zu unserem pastoralen Team finden Sie unter Personen & Kontakt.

Pfarrkirche Maria Himmelfahrt geöffnet

Die Pfarrkirche Maria Himmelfahrt in Dudweiler, Kl. Kirchenstraße 1, ist täglich von 9 bis 16 Uhr für Sie zum persönlichen Gebet und zum Anzünden einer Kerze geöffnet.

Wenn Sie in dieser Zeit ein Gespräch mit einem Seelsorger wünschen, wenden Sie sich bitte telefonisch an das Pfarrbüro oder klingeln Sie bei Abbé Dr. Claude Bonsou.

Außerhalb der Öffnungszeiten der Kirche besteht die Möglichkeit an unserem Muttergottes-Bildstock am Pfarrhaus zu beten.

Muttergottes-Bildstock

Wir machen uns riesige Sorgen. Wir haben beklemmende Ängste. Wir suchen die Nähe, die Gemeinschaft. Aber wir sollen zu Hause bleiben. Und das ist richtig so. Gerade ich habe uns immer wieder auf die Gemeinschaft eingeschworen, wie wichtig sie ist, um Glauben zu leben. Und jetzt? Es ist richtig, dass wir einen großen räumlichen Abstand halten. Denn gerade das bedeutet in dieser Zeit die Liebe zu unseren Mitmenschen sichtbar zu machen.  Und hierbei haben wir so viele Möglichkeiten. Seht unseren Gedenkstein! Unseren Bildstock! Ein Stein, der zum Gebet, ganz besonders zu Maria, einlädt. Wie viele Sorgen haben wir schon zu ihr getragen. Ich lade Sie ein zum Gebet.

Vielleicht erinnert sich auch nicht mehr jeder, wie das mit dem Beten geht. Dabei konnten wir das doch auch schon vor der Coronakrise gut üben: wir können Gott auch nicht direkt von Angesicht zu Angesicht sehen und auch nicht angreifen, doch wir können zu ihm sprechen und können das Gefühl haben, dass uns dieses Gespräch Ruhe und innere Stärke gibt. Und davon brauchen wir zurzeit, soviel wir nur bekommen können. Beten können wir im persönlichen Gespräch, aber auch mit unseren alten Gebeten. Schon sehr viele Jahre bete ich in beängstigenden Situationen unsere alten Gebete, das Vaterunser, das „Gegrüßet seist du Maria“ etliche Male hintereinander und bete und bete, bis ich wieder ruhiger werde. Halten Sie es so, wie es Ihnen guttut.

Ute Gress, Gemeindereferentin

Aktuelles zum Corona-Virus

 

ALLE GOTTESDIENSTE UND SONSTIGEN VERANSTALTUNGEN IN UNSERER PFARREI WERDEN BIS ZUM 30. APRIL (VORERST) AUSGESETZT.

Bitte beachten Sie, dass die Termine im aktuellen Pfarrbrief wegen des Corona-Virus abgesagt wurden und auch die Gottesdienstordnung durch die Aussetzung der Gottesdienste in unserer Pfarrei, in der Krankenhauskapelle sowie in den Alten- und Pflegeheimen geändert wurde.

--------------------------------------------------------------------------------------

Informationen zum Umgang mit dem "Corona-Virus" COVID-19 im Bistum Trier sowie weitere Informationen von unserer Bistumsleitung finden Sie   hier

---------------------------------------------------------------------------------------

 

Das Bistum Trier hat am 17. März erweiterte Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus getroffen. Die Dienstanweisung, die die territoriale und kategoriale Seelsorge im Bistum betrifft, gelte „ab sofort und ohne Ausnahme“, heißt es in dem Schreiben von Generalvikar Ulrich Graf von Plettenberg an alle Pfarreien, Dekanate und kirchlichen Einrichtungen im Bistum Trier. Damit konkretisieren die Verantwortlichen im Bischöflichen Generalvikariat die Handhabungen, die bereits am 13. März eingeleitet wurden. Das Bistum orientiert sich dabei an den Leitlinien zum einheitlichen Vorgehen zur weiteren Beschränkung von sozialen Kontakten im öffentlichen Leben, die Bundesregierung und Länder am 16. März verfügt hatten.

Zunächst bis mindestens 30. April entfallen somit alle gottesdienstlichen Zusammenkünfte, sowohl in geschlossenen Räumen wie auch im Freien. Dies betrifft auch die kommenden Kar- und Ostertage sowie alle Kasualgottesdienste (Taufen, Trauungen, Sterbeämter). Beisetzungen auf dem Friedhof dürfen nur „im allerengsten Familienkreis stattfinden“. Firmungen und Erstkommunionen sind vorerst bis Ende Mai abgesagt. Pfarrbüchereien, Pfarrheime und weitere kirchliche Orte der Begegnung bleiben geschlossen – die Kirchen als Ort für das persönliche Gebet bleiben jedoch weiterhin geöffnet.

Die Priester seien angehalten, weiterhin die Heilige Messe für die Gläubigen zu feiern, so von Plettenberg, und weist noch einmal darauf hin, dass die physische Präsenz von Gläubigen bei diesen Gottesdiensten nicht gestattet ist. Zugleich lädt er die Gläubigen ein, Gottesdienste, die über Fernsehen und Internet übertragen werden, zuhause mitzufeiern und verweist ausdrücklich auf die Möglichkeit der Geistlichen Kommunion. Die Seelsorge soll weiterhin gewährleistet bleiben, indem Seelsorgerinnen und Seelsorger telefonisch und digital erreichbar sind.

Ständig aktualisierte Informationen zu den Maßnahmen des Bistums Trier zum Umgang mit dem Corona-Virus/COVID-19 gibt es auf www.bistum-trier.de/home/corona-virus-informationen/. Digitale Angebote zur Glaubensausübung gibt es auf www.bistum-trier.de/glaube-spiritualitaet/gottesdienst/medial-mitfeiern/.

(Stand: Dienstag, 17. März 2020 )

------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mit Blick auf die Ausbreitung des Corona-Virus auch in Rheinland-Pfalz und dem Saarland hat das Bistum Trier bis auf weiteres, mindestens aber bis Ende März, eine Absage aller öffentlichen Veranstaltungen angeordnet. Darunter fallen auch Gottesdienste, Tagungen, kirchliche Fortbildungsangebote, Gremiensitzungen, Wallfahrten und sonstige Fahrten. Die Regelungen im Einzelnen werden auf der Internet-Seite des Bistums erläutert. Das Bistum betont weiter, dass trotz der Absage der Gottesdienste die Kirchen als Orte des Gebetes und der Zuflucht geöffnet bleiben. Ebenso soll die Einzelseelsorge gewährleistet bleiben. Es ist selbstverständlich, dass in dieser Situation die Kirche an der Seite der Menschen bleibt.

Die Absage betrifft auch Taufen, Hochzeiten, Erstkommunion-Feiern und Firmungen. Die Seelsorgerinnen und Seelsorger, die zum Beerdigungsdienst beauftragt sind, werden angehalten, Beerdigungen im kleinen Rahmen durchzuführen. Die hauptamtlichen Seelsorgerinnen und Seelsorger stehen weiterhin zur pastoralen Betreuung zur Verfügung. Diejenigen, die die Kommunion als Stärkung wünschen, verweist das Bistum auf die Geistige Kommunion, die so auch bei der Mitfeier von Fernsehgottesdiensten gilt. Bei der Geistigen Kommunion soll man sich, wie beim Empfang der Sakramente auch, für Gott öffnen und intensiv beten. Dadurch kann Gott auch ohne Hostie ganz aufgenommen werden. Ebenso besteht ab sofort auch die Möglichkeit, einen Seelsorger oder eine Seelsorgerin um den privaten Empfang der Hl. Kommunion außerhalb des Gottesdienstes zu bitten. Das sonntägliche Hochamt im Hohen Dom zu Trier wird von 10 Uhr an auf der Facebook-Seite des Bistums live gestreamt werden.

„Wir wollen nicht in Panik verfallen, sondern den Menschen durch unser Tun und Lassen Sicherheit geben“, betonte Generalvikar Dr. Ulrich von Plettenberg. „Unser kirchlicher Auftrag ist die Solidarität mit der gesamten Gesellschaft. Gleichzeitig müssen wir unsere Verantwortung für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Blick behalten.“

Das Bistum Trier folgt mit diesen Maßnahmen auch den Vorgaben der Landesregierungen und der kommunalen Behörden. Die Arbeit in der Verwaltung des Bistums und in den Kirchengemeinden geht weiter und wird den Gegebenheiten angepasst. Das Bistum wird entsprechend der aktuellen Entwicklungen über Änderungen zeitnah informieren.

Die Informationen sind zu finden unter: https://www.bistum-trier.de/home/corona-virus-informationen/

(Stand: Freitag, 13.März 2020)

In bunter Vielfalt miteinander füreinander da sein!

Pfarrei St. Marien Saarbrücken (Dudweiler)

Wir begrüßen Sie ganz herzlich auf unserer Homepage!

Wir werden Sie über Gottesdienste, Termine und Angebote in unserer Pfarrei - und auch teilweise über unsere "Pfarreiengrenze" hinweg -  online informieren und Ihnen auch unseren aktuellen Pfarrbrief zum Download zur Verfügung stellen. Unsere Gottesdienstordnung ist stets aktuell gehalten. 

"In bunter Vielfalt miteinander füreinander da sein"!
So laden wir Sie herzlich ein, Anteil am Leben in unserer katholischen Kirchengemeinde zu nehmen und mit dazu beizutragen, dass wir hier in Dudweiler, Herrensohr und Jägersfreude in einer guten Weise in der Vielfalt des Lebens miteinander füreinander da sein können. Wir freuen uns auf vielfältige Begegnungen - ob neu in unserer Pfarrei oder gut bekannt! 

Wenn Sie Wünsche und Anregungen zu unserer Homepage haben, dann teilen Sie uns dies bitte mit: pfarrbuero.stmarien(at)googlemail.com